Innovation

 

Eine Tradition voller Innovation

Seit seiner Gründung im Jahr 1906 ist Zambon für seine langjährige Forschungs- und Entwicklungstradition bekannt. Mit seinen Entdeckungen und der späteren Vermarktung von wichtigen Molekülen wie N-Acetylcystein, Fosfomycin Trometamol und Ibuprofen Arginin hat das Unternehmen einen internationalen Massstab bei der Behandlung von häufig auftretenden Atemwegserkrankungen, unkomplizierten Harnwegsinfekten und Schmerzen geschaffen.

"Den Menschen helfen, mit unseren Produkten, Dienstleistungen und Lösungen, besser zu atmen und besser zu leben", ist seit 2007 die neue Mission von Zambon, als das Unternehmen seine Horizonte in Forschung und Entwicklung erweitern und seine Innovationsmodelle für Produkte grundlegend verändern konnte.

Dank dieser neuen Mission, die den Patienten und seine Lebensqualität in den Mittelpunkt der unternehmerischen Anstrengungen stellt, widmet sich Zambon heute nicht nur der Entwicklung neuer chemischer Wirkstoffe sondern auch der Verbesserung der bestehenden, mit dem Ziel, v.a. Patienten mit chronischen Erkrankungen sicherere und leistungsfähigere Behandlungslösungen zur Steigerung ihrer Lebensqualität zu bieten.
Daher konzentriert sich Zambon bei seinen Innovationen sowohl auf neue als auch auf bestehende Produkte. Dabei strebt das Unternehmen nach einer kontinuierlichen Verbesserung der Produktleistung, um den heutigen therapeutischen Anforderungen gerecht zu werden, die sich nicht nur auf die Bekämpfung der Symptome sondern zunehmend auf die Steigerung der Lebensqualität von Patienten mit häufig auftretenden chronischen Erkrankungen konzentrieren.

Das Forschungsmodell wurde entsprechend der Ideen der "offenen Innovation" laufend neu definiert und kombiniert interne Forschung über ein dynamisches und engmaschiges Beziehungsnetzwerk mit Universitäten, Forschungszentren, Technologietransfers, Jung- und Biotech-Unternehmen. Letztere stellen nunmehr eine ergiebige Quelle für Entdeckungen mit einem grossartigen Innovationspotenzial dar.

Heute basiert die Arbeit der Abteilung Innovation & medizinische Wissenschaften auf einem flexiblen und integrierten Modell, das internationale Chancen wahrnimmt und auf Entwicklungszusammenarbeit und Partnerschaften beruht. Dabei konzentriert sie sich besonders auf Entwicklungsprojekte mit abgeschlossener vorklinischer Phase und die Teilnahme an Projekten am Ende von Phase II.